Kinderyoga

 

Für Lehrpersonen und Eltern!

Kinderyoga fördert die Entspannung unserer Sprösslinge und erhöht ihre Körperbeherrschung.

 

Kinderyoga ist gesund und man kann es ganz einfach spielerisch praktizieren, sodass es auch den Kleinsten Spaß macht.

32b94545-fa22-480a-9c43-1cb3b53bcadc-e1536932694278.jpeg

 

 Beispiel einer meiner eigenen Kinderyoga-Einheit:

Die Kinder sollen barfuß sein (auch keine (bzw. auf keinen Fall) Socken).

Im Turnsaal sind Yoga- oder Gymnastikmatten verteilt. Diese stellen kleine

Inseln im karibischen Meer dar.

 

Die Kinder gehen auf eine Fantasiereise. Mit ausgestreckten Armen (wie ein

Vogel) fliegen sie in die Karibik. Dazu begleitet sie Musik, die zum Laufen anregt.

 

Die Lehrperson stoppt die Musik und erzählt den Kindern von weißen

Sandstränden, Palmen, Kokosnüssen und vom türkisen Meer.

Aber sie erzählt auch von wilden Piraten.

Drei Kinder spielen die Piraten und bekommen „Kanonenkugeln“ (weiche Bälle).

Beginnt die Musik (bspw. Soundtrack: „Fluch der Karibik“) laufen alle los. Werden

sie von einem Piraten getroffen, müssen sie sich auf eine Insel (Yogamatte,

Gymnastikmatte) im karibischen Meer retten. Die Inseln sind so klein, dass immer nur

ein Kind Platz hat.

Die Insel darf man auf keinen Fall verlassen. Im wilden Meer ist es zu gefährlich.

Haie und Piraten treiben ihr Unwesen. (Die Kinder lernen so auf ihren Matten zu

bleiben und die Matten als ihren eigenen, positiven Raum wahrzunehmen.)

 

Sind alle Kinder getroffen, geben die Piraten ihre Kanonenkugeln ab und gehen

ebenfalls auf eine eigene Insel.

 

Eine kurze Entspannungsphase tritt ein. Die Kinder legen sich mit dem Rücken

auf die Matte und die Lehrperson erzählt von der dunklen Nacht, den schönen Sternen

und dem rauschenden Meer.

 

Langsam geht die Sonne auf, die Kinder strecken und recken sich.

Zur Musik von Mai Cocopelli („Sonnengruß“) wird die Sonne mit einem

Kinder-Sonnengruß begrüßt.

 

Um sich vor den Piraten zu schützen, werden die drei Kriegerpositionen geübt.

 

Zum Schluss kommen noch einmal drei Piraten (drei andere Kinder) und wieder

begleitet uns spannende Musik. Ist ein Kind getroffen, verräumt es seine Yogamatte

und stellt sich an.

 

c8ecc421-8124-4983-8445-92065a8305b2.jpeg

Materialien:

  • CD-Player mit passender CD (Playlist passend zur Stundenplanung) oder ich verwende alternativ eine Box, welche kabellos mit Tablet oder Handy verbunden werden kann (sehr tolle Alternative, vor allem für schnellen Wechsel unter Liedern)
  • Yoga- oder Gymnastikmatte in Klassenstärke + eine Matte für die Lehrperson
  • 3 weiche Bälle
  • Kinder und Spaß an Bewegung

 

Die o.g. Planung ist nur eine von vielen Kinderyoga-Plänen, die ich erstellt habe. Ich habe jedoch bewusst diese ausgewählt, da sie den „prima kids“ des Schuljahres 2016/17 am besten gefallen hat. Mit dieser Klasse praktizierte ich ein ganzes Jahr Yoga im Rahmen eines Projektes. Yoga wurde hauptsächlich im Sportunterricht praktiziert, jedoch immer wieder auch fächerübergreifend behandelt. So lernten wir neben den allseits bekannten Asanas, auch unterschiedliche Atem- und Beruhigungstechniken. Wir gestalteten ein Yogabuch, hantierten auch in den Pausen mit verschiedensten Yogamaterialien (Würfel-Asanas, Asana-Kartenspiel, etc.) und erschufen ein richtiges Kunstwerk zum Thema Yoga. Natürlich bemühten wir uns auch, im Rahmen des sozialen Lernens, den Geist des Yogas zu verinnerlichen. Das heißt, mit sich selbst und anderen achtsam umgehen. Außerdem hatten wir das Vergnügen, dass uns Vanessa B. im Rahmen ihrer Kinderyoga-Ausbildungen mehrere Einheiten begleitete und überragende Kinderyoga-Sessions bot.

 

Pausen-Yoga-Tisch

Ich empfehle jeder Lehrperson, die so ein Yoga-Projekt machen möchte, den Kindern in der Pause Materialien zur Verfügung zu stellen, mit welchen sie selbstständig Yoga praktizieren können und somit die Pause sinnvoll gestalten können. Hierzu eignen sich die Würfelkarten, andere Yogakarten, Kinderyoga-CDs, etc.

Jedem, der gerne so ein Projekt mit seinen „prima kids“ machen möchte, empfehle ich selbst Yogaunterricht zu nehmen. Ich selbst praktizierte bereits einige Zeit vor dem Projekt Yoga und nahm als Vorbereitung noch zwei Semester an einem Yogakurs teil. Außerdem habe ich mich auch in die Thematik Kinderyoga eingelesen und mich mit sachkundigen Personen ausgetauscht.

 

Achtung Werbung wegen Seitenverlinkung (Auch wenns ja nur als gut gemeinter Tipp und weniger als Werbung gedacht ist 😉 ..):

Eine tolle Seite die Informationen und Materialien rund um das Thema Kinderyoga bereit stellt ist:

https://www.yogagogik.de

F49C1028-4104-4E34-BCD6-706825FC3A30

 

Für die eigene Weiterbildung im Bereich Yoga kann ich nur empfehlen:

http://www.yogi.at/